Kurganen in Ungarn

Kurganen in Felsőzsolca

In den letzten Zeiten schrieb ich mehrere Beiträge über den Nationalpark in Hortobágy. Auch auf seinem Gebiet, wie auf dem der Großen Tiefebene, findet man kleinere Erhebungen, Hügel, die aus der flachen Ebene herausragen und einem sofort auffallen.
Mit Recht stellt man die Frage: Was sind das?

Ungarische Bezeichnung – Hügel der Kumanen

Auf Ungarisch werden diese Erhebungen, Hügel fälschlicherweise auch „Kunhalom“, also Erhebungen, Hügel der Kumanen genannt. Die Benennung ist dem Historiker István Horváth am Anfang des 19. Jh. zu verdanken, der vermutete, dass sie von den Kumanen errichtet wurden. Zwar haben die von Béla dem IV. in Ungarn angesiedelten Kumanen auch solche Hügel als Grabstätten errichtet, jedoch sind sie nicht erhalten geblieben. Außerdem sind diejenigen Hügel, die man unterwegs hauptsächlich auf der Großen Tiefebene sieht, viel älter.

Unterschiedliche Funktionen der Hügel

Diese Hügel hatten unterschiedliche Funktionen. Man kann sie in die folgenden Kategorien einstufen:

– Kurganen- Grabhügel: Die meisten Hügel, die auf dem Gebiet der Großen Tiefebene zu finden sind, dienten einst als Grabhügel.

– Tell- Siedlungshügel: Einige Erhebungen dienten von der Kupferzeit bis zur Bronzezeit als Siedlungshügel. In der Archäologie werden sie mit dem Fachwort arabischer Herkunft „Tell“, Siedlungshügel bezeichnet.

– Wachposten- Hügel: Sie wurden erbaut, um die Umgebung von dort aus besser beobachten zu können.

Diese Hügel bildeten eine Kette. Vermutlich informierte man die Nachbarn-Wachhügel tagsüber mit einem Feuersignal und nachts mit einem Rauchsignal.

– Grenzhügel: Das sind die jüngsten Hügel. Sie stammen aus dem Mittelalter und der Neuzeit. Wie der Name schon verrät, war ihre Aufgabe, die Grenzen der Siedlungen und Komitate von Landkreisen und Siedlungen zu markieren.

Kurganen – Älter als die Pyramiden

Jeder kennt Pyramiden wie z.B. jene in Ägypten. Sie sind um etwa 500 Jahre jünger als die auf der Großen Tiefebene in Ungarn. Sie sind zwar kleiner, als die Pyramiden und sie wurden aus anderen Baustoffen errichtet, jedoch sind sie älter. Sie sind etwa 5000-5500 Jahre alt!

Einst gab es etwa 40 000 Kurganen in Ungarn.

Die ersten Erhebungen der Kurganen wurden ähnlich wie die der Pyramiden von der Kupferzeit bis zu den Zeit der Árpáden als Grabstätten, , errichtet. Die wurden aus Ackerboden zusammengetragen. Sie sind zwischen 5-10 m hoch und ihr Durchmesser ist zwischen 20-50 m. Das größte Kurgan in Ungarn befindet sich bei Békésszentandrás. Es heißt Gödény-halom. Es ist 12,26 m hoch und sein Durchmesser beträgt 160 m.

Jedoch waren sie früher viel größer als heutzutage. Infolge der Wettereinflüsse sind sie kleiner geworden.

Auch ihre Anzahl ist geringer geworden, weil sie oft zum Opfer der Landwirtschaft wurden. Sie werden seit 1996 ex lege geschützt und man darf sie nicht mehr wegpflügen.

Ex lege gibt es jetzt 1492 Kurganen in Ungarn. (Information: termeszetvedelem.hu).
Auf dem Gebiet von Hortobágy gibt es 860 solcher Erhebungen.

Quelle: hnp.hu

Luftbild oben: Kurganen in Felsőzsolca
www.civertan.hu
www.legifoto.com

Kurgan in Kunhegyes

Kurgan in Kunhegyes
Luftbild:
www.civertan.hu
www.legifoto.com

Kurgan in Tard

Kurgan in Tard
Luftbild:
www.civertan.hu
www.legifoto.com


Autor: Elisabeth Balazs
Reiseleiterin in Budapest und Ungarn, mit viel Herz und Humor

Haben Sie Fragen zum Artikel oder zu Ungarn?
Welche Themen interessieren Sie? Worüber würden Sie gerne lesen?

Schreiben Sir mir bitte an: info@reisen-in-ungarn.de

oder rufen Sie mich an:

+36 20 9763 806

Ihre Elisabeth

2021-01-28T22:08:52+00:00