Theiß – der zweitgrößte Fluss von Ungarn 2.

Theiss bei Tokaj

Katastrophe in Szeged

Die Regulierung der Theiß  war nicht ganz perfekt. Das zeigte sich leider sehr deutlich während der Überschwemmungskatastrophe von Szeged am 12. März 1879 um 2 Uhr nachts, als beinahe die ganze Stadt während einer Nacht infolge der Überschwemmung der Theiß zerstört wurde. Szeged liegt an der Theiß.

Damals hatte Szeged ca. 70 000 Einwohner. Davon sind ca. 60 000 Personen obdachlos geworden und etwa 150 gestorben.

5458 Häuser stürzten ein und nur 265 blieben intakt.

Nur drei Monate später begann das Wasserniveau durch Abpumpen zu schwinden!

Viele Leute nahmen an den Rettungsarbeiten teil, so u.a. auch unser bekannter Künstler, Maler Tivadar Kosztka Csontváry.

Die Beteiligung am Wiederaufbau von Szeged von die Mithilfe der restlichen Ungaren, Europa und sogar durch die ganze Welt war fantastisch! Es kamen spenden aus aller Welt, aus allen Kontinenten, um Szeged zu helfen. Österreich hat am meisten geholfen. Auch Deutschland hat viel gespendet. Auch Russland, Rumänien, Serbien, die Türkei, China, Japan, Indien, Persien haben geholfen.

Die Franzosen haben mehrere Wohltätigkeitskonzerte für Szeged organisiert.

Auch Franz Josef hat viel gespendet.

Es ist unmöglich aufzuzählen, wer alle damals geholfen haben!

Wiederaufbau von Szeged

Der Wiederaufbau war eine außergewöhnliche Aufgabe, da eine ganz neue Stadt geplant und gebaut werden musste. Dieses einzigartige Unternehmen wurde von Königskommissar Lajos Tisza geführt und von Lajos Lechner geplant. Kaum vier Jahre später war das neue und viel schönere Szeged als je zuvor geboren!

Nach dieser Katastrophe wurde 1884 das Theiß-Gesetz durch das ungarische Parlament verabschiedet. Dafür wurden zwischen 1879 und 1884 die Vorgaben im Zusammenhang mit der Regulierung des Flusses festgelegt. Später wurde die Theiß mehrmals reguliert.

Der Ingenieur Pál Vásárhelyi plante teilwiese die Regulierung des Flusses. Nachdem er gestorben war, wurde die Planung von Jenő Kvassay übernommen.

Die „blonde“ Theiß

Die Ungarn sind stärker mit der Theiß verbunden als z.B. mit der Donau.

Einer unserer großen Dichter, Sándor Petőfi bezeichnete die Theiß mit diesem Ausdruck wegen dem im Wasser vorhandenen Sand.

Nicht nur Petőfi schrieb über die Theiß, auch andere Dichter. Sie kommt auch in unseren Volksliedern oft vor.

Sie wird oft von verschiedenen Adjektiven bezeichnet (z. B. blond, wild, verwirrt, gewunden) und sie wird in der Regel als skurriler, aber geliebter Fluss angesehen.

Luftbild oben: Theiß bei Tokaj
www.civertan.hu
www.legifoto.com

Theiss bei Szakállas im Herbst

Theiss bei Szakállas im Herbst

www.civertan.hu
www.legifoto.com

Theiss bei Tiszakécske

Theiss bei Tiszakécske

www.civertan.hu
www.legifoto.com

 


Autor: Elisabeth Balazs
Reiseleiterin in Budapest und Ungarn, mit viel Herz und Humor

Haben Sie Fragen zum Artikel oder zu Ungarn?
Welche Themen interessieren Sie? Worüber würden Sie gerne lesen?

Schreiben Sir mir bitte an: info@reisen-in-ungarn.de

oder rufen Sie mich an:

+36 20 9763 806

Ihre Elisabeth

2021-01-18T16:43:04+00:00