Weihnachten in Ungarn

Weihnachtsbaum

Weihnachten in Ungarn

Weihnachten nähert sich. Viele bereiten sich bestimmt schon fürs Fest vor. Geschenke, Zutaten für Weihnachtsgebäck, vielleicht auch neue Weihnachtsdekorationen, Weihnachtskarten usw. werden gekauft.
Seit wann werden Weihnachtsbäume in Ungarn aufgestellt? Womit wurden sie früher geschmückt? Seit wann verschickt man seinen Verwandten und Freunden Weihnachtskarten? Warum werden Geschenke zu Weihnachten übergeben?

Wie wird Weihnachten in Ungarn gefeiert? Was für Volksbräuche machen Weihnachten und die Zeit danach bunt? Was sind „betlehemezés” und „regölés”?Solche und ähnliche Fragen möchte ich in meinen Beiträgen in den kommenden Tagen behandelt. Kommen Sie mit mir auf eine Zeitreise mit!

Weihnachten –Karácsony

Fangen wir unsere Zeitreise erst mal mit der Erklärung des Wortursprungs „Karácsony” an.

Das Wort Weihnachten heißt auf ungarisch „karácsony”. Worauf ist dieses Wort zurückzuführen? In der slawischen Mythologie werden der Beginn der Winterperiode und das dazu gehörende Fest mit dem Wort „korocsun”, beschrieben. Wahrscheinlich hat man das in dieser Jahreszeit stattfindende Weihnachtsfest im überwiegend katholischen Ungarn nach diesem slawischen Begriff benannt.

In der frühen Zeitrechnung war der 25. Dezember der Beginn des neuen Jahres gleichzusetzen mit dem heutigen Neujahr am 01.01. eines jeden Jahres. Erst im Jahre 350 erklärte Papst Julius der I. den 25. Dezember zum Geburtstag von Jesus. Fortan wird von diesem Jahr an bei allen christlichen Kirchen der Welt mit Ausnahme in der orthodoxen Kirche das Weihnachtsfest am 25. Dezember eines jeden Jahres gefeiert.

Weihnachtskarten

Es ist heute leider schon selten, aber immer noch üblich Weihnachtskarten an Verwandte, Freunden und Bekannten zu verschicken. Wann und wo wurde die erste Weihnachtskarte versandt?

Die ersten urkundlich erwähnten Weihnachtskarten wurden von Kindern angefertigt. Sie haben sie mit sehr viel Eifer in ihrer schönsten Schrift angefertigt und anschließend ihren Eltern geschenkt.

Der „Designer” der ersten Weihnachtskarte war Sir Henry Cole, der erste Direktor des Victoria und Albert Museums in London. Er war ein guter Geschäftsmann, der sich gleichzeitig für die Kunst sehr interessiert hat. Laut Erzählungen hatte er im Dezember 1843 keine Zeit, seine Weihnachtsgrüße persönlich zu übermitteln. Kurzerhand hat er deswegen die Karten mit den Zeichnungen von John Calcott Horsley in einer Auflage von 1000 Exemplaren drucken lassen und anschließend verschickt. Dieser neue Trend hatte einen solch großen Erfolg und so viele Nachahmer, dass schon um 1870 Weihnachtskarten europaweit massenweise verschickt wurden.

Aufstellung der ersten Weihnachtsbäume in Ungarn

Wann und wo wurden die ersten Weihnachtsbäume in Ungarn aufgestellt?
Am Anfang des 19. Jahrhunderts, in den 1820er Jahren wurden die ersten Weihnachtsbäume bei zwei Adelsfamilien deutscher Abstammung, bei Podmaniczky und Brunswick aufgestellt. Sie haben diese Tradition bei ihren deutschen Verwandten gesehen und haben sie bei uns auch eingeführt. Die zwei Grafenfamilien haben ihre Kinder und zwar jedes extra mit der Aufstellung eines Weihnachtsbaums und auch noch dazu mit Geschenken überrascht.

Es ist auch interessant, dass die Adeligen und Reichen auch ihren Angestellten einen Weihnachtsbaum gestellt haben und ihnen Geschenke übergaben.

Diese schöne Tradition hat sich nur allmählich in Ungarn verbreitet. Erst am Anfang des 20. Jahrhunderts   ist es üblich geworden, auch in den weiten Teilen von Ungarn am Heiligen Abend im Familienkreis einen Weihnachtsbaum aufzustellen. Jedoch hatte nicht jeder Ungar das nötige Geld, einen echten Weihnachtsbaum zu erwerben. Sie haben dann einfach verschiedene, kahle Baumzweige, die in ihrer Nähe gefunden haben, abgeschnitten und mit Spargelfasern zusammengebunden. Sie haben die Baumzweige mit Nüssen und Äpfeln geschmückt. Mein Vater war in den 1940- und 50-er Jahren noch klein. Sie waren arm und sie hatten auch einfache Baumzweige zu Weihnachten und sie waren froh, wenn jedes Kind einen Apfel und einige Nüsse bekommen hat. Das war damals das absolute Highlight! Der Apfel als Symbol des Zusammenhaltes der Familie war früher ein sehr wichtiges Geschenk. Die Nuss symbolisiert die Weisheit.

Die ersten Weihnachtsdekorationen

Außer Äpfeln und Nüssen wurden die ersten Weihnachtsbäume der reichen Adelshäuser in der ersten Hälfte des 19. Jh.-s auch mit Lebkuchen für die Kinder geschmückt.

Die ersten Glasschmuckkugeln schmückten um 1880 und das Lametta um 1890 die Weihnachtsbäume.

Der Kult des Weihnachtsbaumes hat im christlichen Glauben neben der dekorativen auch eine tiefe symbolische Bedeutung. Er symbolisiert den Stammbaum des Christentums.

Die Kerzen des Weihnachtsbaumes symbolisieren dabei Jesus. Die Kerze spendet den Menschen Licht und Wärme, und opfert sich dabei für andere auf ebenso gleich, wie Jesus sich selbst auch für die Erlösung der Menschheit opferte. Die Flamme, der Docht und das Wachs der Kerze symbolisieren die Dreifaltigkeit.

Man konnte sowohl früher als auch jetzt Lebkuchen an dem Weihnachtsbaum finden. Das Geheimnis der   Herstellung des Lebkuchens auf der Basis von Honig wurde noch von den Urungarn in das Land gebracht. Man kennt den Honig seit langen Zeiten, im Tal des Flusses Indus wurden 3000-jährige Zeugnisse gefunden, welche die Verwendung des Honigs belegen. Bereits im frühen Mittelalter war der Honig in Ungarn eine sehr wichtige Handelsware. Damals kannte man noch keinen anderen Süßstoff, so dass Honig und Gebäck auf der Basis von Honig seinerzeit sehr wertvoll und teuer waren. Die ersten Lebkuchen wurden zunächst noch in einfachen Tonformen gebacken, später dienten Lebkuchenformen aus Holz als Grundlage für dekorative Lebkuchenformen.
In dem nächsten Artikel schreibe ich auch über ungarische Weihnachtsspezialitäten und Volksbräuche.

Erste Weihnachskarte der Welt

Erste Weihnachtskarte aus dem J. 1843, beauftragt von Henry Cole
Quelle: Wikipedia

Weihnachstdekorationen

Weihnachstdekorationen
Quelle. Pixabay


Autor: Elisabeth Balazs
Reiseleiterin in Budapest und Ungarn, mit viel Herz und Humor

Haben Sie Fragen zum Artikel oder zu Ungarn?
Welche Themen interessieren Sie? Worüber würden Sie gerne lesen?

Schreiben Sir mir bitte an: info@reisen-in-ungarn.de

oder rufen Sie mich an:

+36 20 9763 806

Ihre Elisabeth

2020-12-20T13:48:31+00:00